Posts Tagged ‘Prüfungsanfechtung’

Vergleich mit der Hochschule – Rücknahme der Exmatrikulation

11. Dezember 2019 14:05 | Erstellt von RA Christian Reckling | off

Rücktritt von der PrüfungRechtsanwalt Christian Reckling konnte sich mit einer Hochschule in Brandenburg auf die Rücknahme der Exmatrikulation außergerichtlich einigen. Nachdem der Mandant einen Prüfungstermin versäumt hatte, da er die Information über die neue automatische Anmeldung zu Prüfungen nicht zur Kenntnis genommen hatte, wurde er aufgrund der Säumnis im letzten Wiederholungsversuch im Masterstudium exmatrikuliert. Er beauftragte Rechtsanwalt Christian Reckling, der – während die Klagefrist gegen den Widerspruchsbescheid lief – mit der Hochschule Verhandlungen führte, wobei er insbesondere die Wirksamkeit der neuen Satzung rügte als auch die Verhältnismäßigkeit der Exmatrikulation. Insgesamt konnte ein gerichtliches Klageverfahren verhindert werden und mein Mandant darf die Prüfung letztmalig antreten. Ich wünsche dabei viel Erfolg. 

Erfolgreiche Prüfungsanfechtung gegen die Akademie der Polizei

12:52 | Erstellt von RA Christian Reckling | off

Rechtsanwalt Christian Reckling konnte im Überdenkungsverfahren im Rahmen der Bewertung von Prüfungsleistungen für den Zugang zur Ausbildung für den Laufbahnabschnitt II bei der Polizei die Zugangsprüfung mit „bestanden“ bewerten lassen.

Hierfür wurden die Bewertungen der Aufsichtsarbeiten im Strafrecht und im Öffentlichen Recht durch Herrn Rechtsanwalt Christian Reckling angegriffen. Durch die erfolgreiche Neubewertungen der Aufsichtsarbeiten hat mein Mandant den Zugang zum Studium für dne Laufbahnabschnitt II erhalten. Ich wünsche dabei viel Erfolg.

Erfolgreiche Prüfungsanfechtungen für das Erste und Zweite Juristische Staatsexamen

10. Dezember 2019 15:27 | Erstellt von RA Christian Reckling | off

Rechtsanwalt Christian Reckling kann zwei beachtliche Erfolge im Rahmen zweier juristischer Prüfungsanfechtungen aktuell verzeichnen.

Für das Erste Juristische Staatsexamen konnte Rechtsanwalt Christian Reckling insgesamt 1,5 Punkte im Überdenkungsverfahren erzielen, so dass seine Mandantschaft die geforderten 23 Punkte für die Zulassung zur mündlichen Prüfung erreicht.

Für das Zweite Juristische Staatsexamen konnte Rechtsanwalt Reckling von insgesamt 5 Prüfern stolze 7 (!) Punkte im Überdenkungsverfahren erzielen, so dass auch in diesem Fall seine Mandantschaft die Zulassung zur mündlichen Prüfung erreicht. Ich wünsche viel Erfolg in beiden mündlichen Prüfungen.

Erfolgreiches Widerspruchsverfahren Zweite Juristische Staatsprüfung

27. November 2019 11:57 | Erstellt von RA Christian Reckling | off

Rechtsanwalt Christian Reckling konnte erneut erfolgreich ein Widerspruchsverfahren gegen das Gemeinsame Prüfungsamt der Länder Freie Hansestadt Bremen, Freie und Hansestadt Hamburg und Schleswig-Holstein im Rahmen der Zweiten Juristischen Staatsprüfung führen.

Nach erfolgter Akteneinsicht wurden mehrere Aufsichtsarbeiten und deren zugrundeliegende Bewertungen angefochten, wobei bei zwei Aufsichtsarbeiten (Strafrecht I und Strafrecht II) die Votanten ihre Bewertungen im Widerspruchsverfahren angehoben haben.

Meine Mandantin erfüllt nunmehr die Voraussetzungen zur Zulassung zur mündlichen Prüfung. Ich wünsche viel Erfolg und drücke die Daumen.

Rechtsanwalt Christian Reckling konnte erneut erfolgreich ein Widerspruchsverfahren gegen das Niedersächsische Landesjustizprüfungsamt am OLG Celle im Rahmen der Ersten Juristischen Staatsprüfung führen.

Nach erfolgter Akteneinsicht wurden insgesamt fünf Aufsichtsarbeiten und deren zugrundeliegende Bewertungen angefochten, wobei bei zwei Aufsichtsarbeiten beide Votanten ihre Bewertungen im Widerspruchsverfahren angehoben haben.

Mein Mandant erfüllt nunmehr die Voraussetzungen zur Zulassung zur mündlichen Prüfung. Ich wünsche viel Erfolg und drücke die Daumen.

Erfolg vor dem Verwaltungsgericht Hamburg wegen Rücktritt von der Prüfung

20. August 2019 12:56 | Erstellt von RA Christian Reckling | off
Rechtsanwalt Christian Reckling konnte heute vor dem Verwaltungsgericht Hamburg einen beachtlichen Erfolg erzielen. Hintergrund des Verfahrens war ein nicht genehmigter Rücktritt von der mündlich-praktischen Prüfung im Ersten Abschnitt der Ärztlichen Prüfung mit der Folge des endgültigen Nichtbestehens. Nach Ansicht der Behörde läge kein wichtiger Grund für den Rücktritt vor und dieser sei auch nicht unverzüglich erfolgt. Meine Mandantin war zuvor noch anderweitig anwaltlich vertreten, wechselte dann aber im laufenden Prozess zu mir. Nach Sichtung der Verfahrensakte wurde die Klage weiter begründet . Heute fand sodann die mündliche Verhandlung statt, in der u.a. auch der Hausarzt meiner Mandantin und ihrer Tochter als Zeuge vernommen wurde. Nachdem ich mehrfach auf die äußerst atypische Erkrankung der Tochter und den damit einhergehenden Beeinträchtigungen der Mutter während der Vorbereitung auf die Prüfung verwies, konnte dies auch der Hausarzt im Wesentlichen bestätigen. Zudem folgte das Gericht meiner Rechtsauffassung, dass das Prüfungsamt aufgrund der Umstände bei der Klägerin Nachforschungen bzgl. der Prüfungsunfähigkeit hätte betreiben müssen und zudem hätte erkennen müssen, dass sich meine Mandantin bzgl. der Genehmigung des Rücktritts im Irrtum befand. Nach zwei Stunden Verhandlung zeigte sich die Gegenseite vergleichsbereit. Meine Mandantin kann nunmehr im Herbst 2020 die Prüfung wiederholen. Ich wünsche dabei viel Glück.
Bildquelle: ©rcfotostock – stock.adobe.com
 

Erfolgreiche Anfechtung Juristisches Staatsexamen

3. Februar 2019 14:58 | Erstellt von RA Christian Reckling | off

Rechtsanwalt Christian Reckling konnte erneut erfolgreich ein Widerspruchsverfahren gegen das Prüfungsamt beim OLG Hamm im Rahmen der Ersten Juristischen Staatsprüfung führen. Nach erfolgter Akteneinsicht wurden insgesamt zwei Aufsichtsarbeiten angefochten, wobei bei einer Aufsichtsarbeit beide Votanten ihre Bewertungen um jeweils einen Punkt angehoben haben. Meine Mandantin erfüllt nunmehr die Voraussetzungen zur Zulassung zur mündlichen Prüfung. Ich wünsche viel Erfolg und drücke die Daumen.

Das Recht des Prüflings auf Akteneinsicht – ein Klassiker

19. August 2018 16:54 | Erstellt von RA Christian Reckling | off

Das Verwaltungsgericht Berlin hat zu Gunsten eines Mandanten von Rechtsanwalt Christian Reckling entschieden, dass das durch Art. 12 Abs. 1 GG geschützte Interesse des Antragstellers, den Frage-, Lösungs- und korrigierten Antwortbogen eingehend auf Verfahrens- und Bewertungsfehler zu prüfen und ggf. substantiierte Rügen zu erheben, das Interesse der IHK Berlin daran, dem Antragsteller aus Geheimhaltungsgründen nur vor Ort Akteneinsicht und stichwortartige Notizen zu gestatten, überwiegt. Prüfungsfragen sind ihrem Wesen nach nicht prinzipiell geheimhaltungsbedürftig (VG Berlin, Beschl. v. 25.07.2018 – VG 12 L 214.18).

Erneut musste Rechtsanwalt Christian Reckling einer Prüfungsbehörde mit Hilfe eines gerichtlichen Eilverfahrens die Reichweite des Art. 12 Abs. 1 GG bei Fragen der Akteneinsicht verdeutlichen. Die Entscheidung ist hier abrufbar.

 

Angebliche Täuschungsversuche erfolgreich abgewehrt

19. Februar 2014 10:25 | Erstellt von RA Christian Reckling | off

In zwei Fällen konnten unsere Mandanten gegenüber einer Fernhochschule den Verdacht auf einen Täuschungsversuch abwehren. Wir wurden im Rahmen des Anhörungsverfahrens beauftragt, um die Vorwürfe der Fernhochschule in zwei Fällen zu entkräften. Nunmehr wurde uns heute mitgeteilt, dass der Prüfungsausschuss der betreffenden Fernhochschule den Verdacht eines Täuschungsversuches nicht bestätigen kann, so dass die Klausuren zur regulären Korrektur weitergeleitet werden. Wir hoffen auf eine faire Bewertung und wünschen unseren Mandanten viel Erfolg im weiteren Verlauf des Studiums.

Erfolgreiche Prüfungsanfechtung 1. Jur. StEx.

10:24 | Erstellt von RA Christian Reckling | off

Erneuter Erfolg in Sachen Prüfungsanfechtung einer juristischen Staatsprüfung in Schleswig-Holstein: Unsere Mandantschaft wurde nunmehr zur mündlichen Prüfung für die Erste Juristische Staatsprüfung zugelassen. Ihr fehlte noch eine bestandene Klausur zur Zulassung. Dank unserer Hilfe konnten wir die Prüfer überzeugen, die Bewertung einer Aufsichtsarbeit von 3 Punkte („mangelhaft“) auf 4 Punkte („ausreichend“) zu ändern. Wir wünschen unserer Mandantschaft viel Glück und Erfolg für die mündlichen Prüfung.

SCHLÖMER & SPERL
Steinhöft 5-7 / Haus am Fleet
20459 Hamburg / BRD
Fon: +49 (0)40 - 31 76 69 00
Fax: +49 (0)40 - 31 76 69 20
info@pruefung-anfechten.de